Füllungen - wenn der Zahn ein Loch hat..

 

..handeln Sie so schnell wie möglich, je früher desto billiger.

Eine Karies verschwindet niemals von alleine. Ist am Zahn ein "Loch" diagnostiziert, muss die erkrankte Zahnsubstanz vollständig entfernt (gebohrt) und anschliessend der Zahn wieder aufgefüllt ("geflickt") werden. Im günstigsten Fall ist eine Füllung möglich.        Hierzu stehen 2 Möglichkeiten zur Auswahl:

 

1. Komposite ("Kunststoff-Füllungen", weiss, zahnfarben) sind bei uns in der Praxis das Mittel der Wahl um Zähne mit kleinen bis mittelgrossen Defekten zu füllen. 

 

2. Inlays ("Einlage-Füllungen") sind in einem zahntechnischen Labor hergestellte Präzisionsfüllungen wahlweise aus Keramik oder Gold. Diese sind bei grösseren Defekten der Kunststoff-Füllung vorzuziehen, da sie eine höhere Stabilität, Funktionalität und Lebensdauer aufweisen.

 

Die Defektgrösse, die Ansprüche des Patienten, die Kosten und der Zeitaufwand entscheiden über die Wahl des Füllungsmaterials. 

 

Manchmal ist es nötig, wenn die Kariesbakterien tief in den Zahn eingedrungen sind und den Zahnnerven geschädigt haben, eine Wurzelkanalbehandlung durchzuführen.

 

Wenn ein Zahn sehr stark zerstört ist und/oder wurzelkanalbehandelt wurde, kann er mit Hilfe einer Krone rekonstruiert, stabilisiert und somit erhalten werden.